Intern
    Lehrstuhl für Didaktik der Mathematik

    9. Veranstaltung der TiMu-Fortbildungsreihe

    Thema: "Tabellenkalkulation - ein vielfältiges Werkzeug"

    In den KMK-Bildungsstandards wird unter der Leitidee „Daten und Zufall“ das systematische Sammeln, Erfassen, Darstellen und Interpretieren von Daten „auch unter Verwendung geeigneter Hilfsmittel (wie Software)“ gefordert. Auch unter der Leitidee „Funktionaler Zusammenhang“ verweist die KMK auf das Arbeiten mit und in Tabellen und legt beim Beschreiben von „Veränderungen von Größen mittels Funktionen“ die „Verwendung eines Tabellenkalkulationsprogrammes“ nahe.

    Da neben innermathematischen Gründen grundlegende Kenntnisse in Office-Anwendungen auch eine unerlässliche Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler auf das spätere Berufsleben darstellen, spiegeln sich die Forderungen der KMK sowohl in den Lehrplänen als auch in neueren Schulbüchern wieder: nahezu jedes Schulbuch weist Aufgaben aus, die sich für den Einsatz von TKP besonders gut eignen.

    In der Fortbildung wird an einfachen Schulbuchaufgaben, aber auch an fortgeschrittenen Beispielen ein Überblick über die Einsatzmöglichkeiten von TKP gegeben; Anfänger und Fortgeschrittene werden dadurch in gleichem Maße angesprochen. Die Beispiele sollen zum Teil selbst am Rechner bearbeitet werden, so dass die Möglichkeit besteht, sich mit den erforderlichen Befehlen und Arbeitsweisen vertraut zu machen und diese gleich anzuwenden. In Workshop-Phasen werden einige Beispiele eingehend besprochen und erforderliche Befehle und Arbeitsweisen vorgestellt.

    Wenn Sie sich eine Grundlage zur Bedienung von Tabellenkalkulationsprogrammem im Vorfeld der Veranstaltung schaffen wollen, dann können die beiden Videos unten dabei helfen; sie wurden von unseren Studierenden im Rahmen einer Veranstaltung zum Computereinsatz erstellt.

    Termin

    • 04. Juli 2012, 18:00-20:00 Uhr

    Workshops

    • Jan Wörler (Universität Würzburg)
      Eine aufgabengeleitete Einführung
    • Karsten Meyer (Adam-Kraft-Gymnasium Schwabach)
      Das Heron-Verfahren - Grafische und numerische Umsetzung mit GeoGebra
    • Matthias Häufglöckner (Adam-Kraft-Gymnasium Schwabach)
      TKP an der Schnittstelle zwischen Informatik- und Mathematikunterricht
    • Markus Ruppert (Universität Würzburg)
      Eingesperrte Zufallspunkte - ein Beispiel zur Verknüpfung von Stochastik, Geometrie und Algebra
    • Hans-Georg Weigand (Universität Würzburg)
      Wie fliegt eigentlich der Ball durch die Luft? Antworten mit einem TKP

    Wichtig

    • Bitte bringen Sie einen Laptop mit, auf dem Sie ein gängiges Tabellenkalkulationsprogramm installiert haben.
    Kontakt

    Lehrstuhl für Mathematik V (Didaktik der Mathematik)
    Emil-Fischer-Straße 30
    Campus Hubland Nord
    97074 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-85091
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Hubland Nord, Geb. 30